Suche nach:

Seit 1764

Firmenchronik - Die Geschichte der Firma Eisen Knorr AG

Die Gründung des Unternehmens liegt mittlerweile über 250 Jahre zurück.
In der folgenden Chronik können Sie stichpunktartig die Entwicklung
des Unternehmens verfolgen.

1764 Gegründet von Georg Friedrich Zemsch, es wird so ziemlich alles gehandelt und verkauft, was gebraucht wird.

1801 Johann Friedrich Zemsch, jüngster Sohn von Georg Friedrich Zemsch, übernimmt die Firma.

1834 Johann Caspar Knorr aus Marktredwitz macht sich in Weiden selbständig durch Hauskauf.

1841 Söhne Wilhelm & August Zemsch übernehmen das Geschäft.

1857 J.C. Knorr übergibt an seinem Commis Bischoff die Handlung.

1859 Johann Heinrich Bischoff kauft von Witwe Zemsch Haus, Oberer Markt 13 und Warenlager und firmiert: J. C. Knorr's Nachfolger.

1870 Übergabe von Geschäft und Haus an Friedrich Mühlhofer aus Vohenstrauß.

1893 Das erste Telefon wird installiert.

1906 Johann Heinrich Bischoff's Neffe Johann Bamler übernimmt die Firma. 3 Lehrling und 2 Gesellen werden beschäftigt. Er firmiert: J. C. Knorr's Nachfolger, Inh. Johann Bamler, Eisen-, Baumaterialien-, Kolonialwaren - Handel.

1945 1. Oktober, Erich Kirchgeßner tritt als Teilhaber bei Bamler ein, es werden 3 Lehrlinge beschäftigt, keine Angestellten.

1947 Erich Kirchgeßner wird Alleininhaber.

1952 Der Umsatz übersteigt 1 Million.

1952 Verkaufsaktion mit Homann Herden wird gestartet.

1953 Lagerbrand im Werkzeuglager.

1953 im Oktober wird der 1000. Homann Herd ausgeliefert.

1953 Die Firma wird Mitgliid des Einkaufsverbandes Nord + Süd (nach Fusion mit dem NB = Nürnberger Bund).

1955 Kauf des Grundstücks Oberer Markt 13.

1956 Der Umsatz übersteigt 2 Millionen.

1959 Grundstück Judengasse 2 wird ersteigert.

1962 Sohn Dieter Kirchgeßner wird, nach gründlicher Lehrzeit bei Firma Darlapp - Landshut und Angestelltentätigkeit bei Firma Südferrum - Stuttgart, sowie dem Besuch der Eisenhandels Fachschule in Wuppertal, Teihaber der Firma J. C. Knorr' s Nachfolger.

1963 Gründung der "Sanitär - Union" in Nürnberg durch die Fa. Knorr.

1964 Aufnahme der Firma in die "Sanifa" (18.02.64) und damit offizielle Anerkennung als Sanitärer Großhändler.Beitritt zur SEV (Süddeutsche Eisenhandels Vereinigung) und BDS (Bund Deutscher Stahlhändler) war bereits erfolgt.

1964 Kauf des Grundstücks Pressather Str. mit 6.000 qm.

1964 Bau der Lagerhalle Pressather Str. mit 2.200 qm Lagerfläche.

1967 Neubau des Betriebsteils Judengasse 2 / Oberer Markt 13 Rückgebäude mit Lastenaufzug.

1967 Erweiterung des Großraumbüros auf 150 qm im 1. Obergeschoß.

1967 Im April kann Erich Kirchgeßner sein 40 jähriges Berufsjubiläum als Eisenhändler begehen.

1967 Am 16. November stirbt Erich Kirchgeßner im Alter von 55 Jahren an einer heimtückischen Krankheit.

1969 Kauf des Grundstücks Judengasse 8.

1970 Errichtung der Sanitär - Ausstellung in der Pressather Straße.

1972 Erstmals wird die 10 Millionen Grenze im Umsatz überschritten.

1976 Kauf und Einsatz der EDV - Anlage ( MAI ), um Kosten und Umsätze der Großhandelsabteilung, des Einzelhandels und der verschiedenen Betriebsgruppen zu erfassen.

1976 Kauf des Anwesens Heuer ( Karosseriefabrik ) Pressather Straße.

1977 Errichtung des Baumarktes auf dem ehemaligem Gelände der Karosserie - fabrik Heuer mit 2.300 qm Grundfläche und 1.750 qm Verkaufsfläche.

1978 Lagerbrand im HT - Lager in der Pressather Straße mit über 16.000,- - DM Schaden.

1980 Ständige Sanitär Ausstellung wird auf 250 qm erweitert.

1981 Warensortiment der "Truhe" wieder im Hauptgeschäft, Oberer Markt 13, eingegliedert, nachdem durch eine bequeme Treppenführung die Vorraussetzung im 1. Obergeschoß geschaffen worden ist.

1982 Einsatz einer neuen grösseren EDV - Anlage ( MAI ) mit 8 Bildschirmen, 2 Laufwerken mit 80 Mio. Byte und 2 Druckern.

1984 Die Firma J.C. Knorr KG besteht seit 220 Jahren 1988 Frühjahr: Eröffnung des Neubaus Pressather Str. in den Bereichen Sanitär - Ausstellung, Haushalt und Geschenke sowie des Büros.

1989 Frühjahr: Ausbau des Eisenlagers.

1989 Die Firma J.C. Knorr KG besteht seit 225 Jahren.

1991 Übernahme Gebr. Neumeier in den Bereichen Baumarkt, Eisen, Sanitär und Gartenmöbel (Rot-Kreuz-Platz).

1992 Errichtung der Gartenmöbel - Halle "Grüne Welt" (Tachauer Str.)

1993 Ausbau Halle II, Sanitär - Lager

1994 Umbau der "Bad Insel" Bäderschau

1995 Erweiterung der Großgeräte - Abteilung (Einstellung von 3 neuen Mitarbeitern der Fa. Fröschl, Kundendienstservice)

1996 Herbst: Neu- und Umbau des Baumarkt - Gebäudes, sowie der Erweiterung der Abteilungen Haushalt & Technik, Gartenmöbel, Bäderschau.

1998 Oktober: Eröffnung der neuen Abteilung "Spielhaus".

1999 Die Firma J.C. Knorr KG besteht seit 235 Jahren. (ca. 13.000 qm Verkaufsfläche, ca. 136 Mitarbeiter)

2000 Neueröffnung eines Fliesenmarktes im Gebäude des ehemaligen Fliesenmarktes Matthäus in der Pressather Str. 93

2001 01.September, Übernahme der Firma Höftmann (Sanitär Großhandel) mit 60 Mitarbeitern

2004 Rechtsformänderung - ab 01.Januar ist der Firmenname Eisen Knorr AG
Dieter Kirchgeßner ist Vorstand.
Der Aufsichtsrat besteht aus: Sigrid Kirchgeßner, Prof. Dr. Wolfgang Renninger und Udo Otter.

2006 Kauf des Betriebsgeländes der Fa. Sybac im Industriegebiet Nord, am Forst mit 20.000 qm.

2006 Ab Juli wird der Vorstand mit Günther Kötteritzsch und Carl Rudolf Pfletscher erweitert.

2006 Dezember, Gründung der Knorr Profi - Einkauf GmbH & Co KG

2007 Auslagerung des Eisen- und Stahlhandels in das Industriegebiet Nord, am Forst

2009 09. Mai, Eröffnung des Umwelt- und Energiekompetenzzentrums auf ca. 200 qm
im 1. Obergeschoß.

2009 Die Firma Eisen Knorr AG besteht seit 245 Jahren.
(ca. 15.000 qm Verkaufsfläche, ca. 224 Mitarbeiter)

2010 Im Juli wechselt Dieter Kirchgeßner in den Aufsichtsrat und wird Vorsitzender. Sigrid Kirchgeßner scheidet aus dem Aufsichtsrat aus.

2011 27. März, Eröffnung der "Erlebniswelt Garten" auf ca. 2000 qm im 2. Obergeschoss (Aufgabe des Geschäftsbereichs Spielwaren).